Der Blog zum Thema Suchmaschinenoptimierung, Affiliate Marketing und Online Marketing.

webmoney-mit-ukash-aufladen
Komplizierter geht's gar nicht...

Anleitung: Mit Ukash bei Webmoney Geld einzahlen

| 7 Kommentare

Der russische Bezahldienst Webmoney ist in vielerlei Hinsicht ein guter Dienst, um bei verschiedensten Shops und Angeboten zu bezahlen. Vor allem aber eben bei russischen Angeboten. Dabei kann man Webmoney mit Paypal vergleichen – eben der russischen Version dieses Bezahldienstes.

Einen Nachteil hat Webmoney allerdings: Die extrem komplizierte Anmeldung und Aufladung des Dienstes mit Guthaben. Ich habe mich knapp eine Woche quälen müssen, bis ich letztendlich doch Geld in meiner Webmoney Purse hatte.

Achtung: Anleitung auf eigene Gefahr!

Da wir uns in diesem Tutorial einiger Tricks und Kniffe bedienen müssen sei gesagt, dass alle Schritte und die Durchführung auf eigene Gefahr ablaufen und wir für keine Probleme haften können, die durch das Tutorial entstehen könnten.

1. Schritt: Die Anmeldung

Im Vorraus soll eines gesagt sein: Webmoney mag Deutschland nicht – aus welchem Grund auch immer. Wer dort versucht, sich mit deutschen Realdaten anzumelden, kann direkt einen Haken hinter die ganze Sache machen, denn es wird nicht funktionieren…

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass ihr mit euren deutschen Realdaten dort nicht weit kommen werdet. Daher melden wir uns gleich mit Fakedaten an. Keine Sorge, Webmoney prüft dies nicht und wir können ganz “normal” mit dem Account zahlen.

Da wir wahrscheinlich in den seltensten Fällen aus England kommen, nehmen wir für diesen Zweck den Fakenamengenerator zu Rate, das sieht dann in etwa so aus:

Fakenamegenerator Screenshot

Englischer Name und Adresse für Webmoney

Die Registrierung bei Webmoney wird hoffentlich jeder hinbekommen – wer das schon nicht schafft, sollte es lieber gleich sein lassen, denn er wird sonst verzweifeln – eigene Erfahrung… Bei der Anmeldung wird die Angabe einer Handynummer verlangt, diese darf paradoxerweise in Deutschland sein und funktioniert auch in Kombination mit englischen Fakedaten.

2. Schritt: Das Ukash-Problem

Ukash wird als Zahlungsmethode für europäische Webmoney-Kunden angeboten – jedoch nicht für deutsche Kunden. Leider haben Ukash-Codes aber länderspezifische Informationen. Um diese zu umgehen, reicht es, den Ukash-Code bei den Ukash-Toolkits in den Code eines anderen Landes zu ändern.

Dafür einfach den Ukah-Code eingeben (nach Registration auf Ukash) und dann auf die E-Mail mit dem neuen Code aus einem anderen Land warten. Am besten hier ein anderes europäisches Land mit Euro wählen (Frankreich, etc.), sonst Gebühren anfallen.

Ukash Code umwandeln

Ukash Voucher in eine andere Währung umwandeln

Nach der Umwandlung haben wir es (fast) geschafft. Denn bei der Einzahlung einer Ukash-Karte in Webmoney wird nicht nur die Währung des Ukash-Codes geprüft, sondern auch den Herkunftsort des Einzahlers (IP) und die tatsächliche Herkunft.

3. Schritt: Einrichten eines Webmoney Passports

Wer dabei Schwierigkeiten hat, sollte sich die Anleitung von Online-Marketing-Russland durchlesen, um einen “Personal Passport” zu erhalten um die Rechte zu haben, mit Ukash einzuzahlen.

Wer (mit seinen englischen Fakedaten) nach dieser Youtube-Anleitung arbeitet, hat dies unkompliziert und schnell erledigt:

Wenn es um “sensible” Daten wie die Personalausweisnummer geht, einfach etwas ausdenken, Webmoney prüft die Daten nicht!

4. Schritt: Eine russische IP bekommen

Wir haben nun (fast) alle Hürden genommen um mit Ukash bei Webmoney einzuzahlen – doch eine Hürde gilt es noch zu überspringen! Denn nun benötigen wir eine russische IP (quasi “Internet-Hausnummer unseres Computers), damit Webmoney nicht mehr davon ausgehen kann, dass wir aus Deutschland kommen.

(In gewissen Foren und Boards steht aber, dass Deutschland bald wieder bei Webmoney freigeschaltet wird – hoffentlich!)

An dieser Stelle zu erklären, wie man einen VPN einrichtet, würde den Rahmen wohl sprengen, es gibt aber einige nette Tutorials dafür im Netz.

Für unseren Zweck reicht aber auch ein “Online-Proxy”, also ein Proxy der im Webbrowser läuft. In unserem Falle reicht (nur für die Aufladung der Ukash-Karte) der Web-Proxy “Webproxy RU”.

In das Feld einfach die URL von Webmoney eingeben und die URL wird über einen russischen Server geladen – Webmoney denkt wir kommen aus Russland und nicht aus Deutschland.

Geschafft – nun noch den Ukash-Code (den wir vorher umgetauscht haben) eingeben, überprüfen lassen und schon haben wir endlich Geld auf unserer WME Purse in Webmoney!

7 Kommentare

  1. Hey, leider scheint die Umwandlung nicht mehr zu funktionieren. Ich bekomme immer: “Conversions are not available for this voucher type.” :/

    • Ja, seit ungefähr einer Woche wurde die Ukash-Einzahlmethode KOMPLETT deaktiviert… :( Ich gehe nun den (umständlichen) Weg über einen österreichischen Bekannten, weil es aus diesem Land möglich ist, Geld per sofortüberweisung.de einzuzahlen.
      Das Gelbe vom Ei ist dies natürlich aber auch nicht…

  2. Tolles TUT, findet man nurnoch selten im Netz

    mfg

  3. Ich biete hier einen Service für Plati.Ru

    http://www.elitepvpers.com/forum/trading/2201868-b-plati-ru-gift-cards-s-paysafe-paypal-berweisung.html

    Ich denke dass die meisten WebMoney wegen Plati.ru brauchen!

  4. Gibts aktuell irgendwelche Methoden ukash oder psc in webmoney umzuwandeln?

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
paysafecard-und-ukash
Ukash, Paysafecard – Anonym im Netz bezahlen

Vor gut einem halben Jahr ging es in diesem Blog um VPN, also ein "Virtual Private Network". Über so ein...

Schließen