Der Blog zum Thema Suchmaschinenoptimierung, Affiliate Marketing und Online Marketing.

Backup eines WordPress Blogs leicht gemacht

| 3 Kommentare

Ich hatte gestern die Idee, mein Layout in der Sidebar ein wenig anzupassen und endlich das WordPress Update durchzuführen, was ich nun schon so lange vor mir hergeschoben habe… Doch der netnetzblog hat mittlerweile knapp 100 Artikel, das Layout ist komplett angepasst und es stecken hunderte Stunden Arbeit in dem Projekt. Mit einem Mausklick alles zerstören wollte ich auch nicht. Und so habe ich in einem stundenlangem Krimi (spannender als der Sonntags-Tatort) ein Backup gemacht und es sogar offline auf meinem “localhost” Server wieder einspielen. Und so gehts:

Zuerst die gesamte FTP-Struktur backupen

Den wordpress Ordner herunterladen und die Dateien abspeichern

Die leichteste Kür des gesamten Backup-Prozess. Mit dem FTP Programm in einwählen und die Dateien der wordpress Installation herunterladen. Diese werden zur Sicherheit einmal auf einen Online-Hoster wie zippyshare als .zip Datei hochgeladen und auf CD gebrannt. (Mit der .sql Datei).

Backup der Datenbanken

Jetzt wird es schon etwas spannender. Aber immer noch nicht kompliziert. Zum Backup der Datenbanken müssen wir uns mit phpMyAdmin verbinden. (Wenn du nicht weißt wie das geht: kontaktiere deinen Hoster!)
Die Tabellen der WordPress Datenbank müssten normalerweise links schon sichtbar sein. Nun klicken wir oben auf den Reiter “Exportieren“.

 

Export der SQL Datenbank mittels phpMyAdmin

Im Allgemeinen ist es empfehlenswert wie im Bild oben einen “Schnellen” Export zu machen, da man als Anfänger so nichts falsch machen kann. Nun startet der Download einer .sql Datei. Dies ist nun ein Backup der Datenbank deines Blogs, wo alle Kommentare, Artikel und Seiten gespeichert sind. In meinem Fall also usr_web544_1.sql.

So sollte das Ergebniss aussehen

So sieht ein komplettes Backup einer Seite aus

Am besten noch ein Screenshot von der phpMyAdmin Oberfläche anfertigen (geht mit Strg+Druck und anschließendem Strg+V in Paint) und auch im Backup Ordner abspeichern.

 

Am Ende sollte das Gesamtbackup so aussehen. (Übrigens: Der html Ordner, weil bei meinem Webspace die Ordnerstruktur /html/wordpress/… heißt.

Das Abspeichern eines Backups

Auch wenn man ein Backup hat, muss man nicht denken, auf der sicheren Seite zu sein. Vorbeugen heißt hier die Devise. Um auf Nummer zu gehen und für ein für alle Mal ein bombensicheres Backup zu machen (sollte jeden Monat wiederholt werden), wird das Backup:

  • Auf der Festplatte des eigenen Computers
  • Auf CD/USB-Stick/Laptop usw…
  • Bei einem Online-Hoster wie zippyshare (Aber bitte darauf achten, wie lang die Dateien verfügbar sind!)

3 Kommentare

  1. Pingback: Backup eines Wordpress Blogs leicht gemacht | net netz blog » Beliebteste Suchbegriffe

  2. Gute Sache, nur zum Thema Datenbank Backup ein kleiner Tipp. Schau Dir mal MySQLDumper an, damit ist man was DB Backups betrifft wirklich auf der sicheren Seite. Mit phpMyAdmin kann man unter Umständen böse Überraschungen beim zurück spielen erleben.

  3. Mit dem MySQLDumper hatte ich ehrlich gesagt so meine Probleme, habe kein einziges Backup damit so richtig zum Laufen bekommen…

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Ist deine Webseite gerade erreichbar?

Mit sogenanntem "Server-Monitoring" kann man überprüfen lassen, ob die eigene Seite wirklich zu jeder Zeit erreichbar ist. Sollte es dann...

Schließen