Der Blog zum Thema Suchmaschinenoptimierung, Affiliate Marketing und Online Marketing.

Blogroll optimieren um Trust Rank der Seite nicht zu gefährden

| 2 Kommentare

Link Juice

Links sind schnell gesetzt...

Im Bereich Suchmaschinenoptimierung (vordergründig Google) hört man oft die Schlagworte “Linkjuice” und “Linkpower”. Doch was hat es mit diesem Link-Saft und der Blogroll auf sich und wie verhindert man, etwas von dem wertvollen Saft zu verkleckern?

Google Trust

Jede Seite von Google besitzt einen sogenannten Trust Rank. Dieser wurde eingeführt, damit der Algorithmus von Google besser zwischen schlechten- (Spam) und guten Webseiten unterscheiden kann.

Dabei ist es natürlich wichtig, Links von anderen guten Seiten auf die eigene Seite zu bekommen. Doch ein anderes Thema ist dabei genauso wichtig: die ausgehenden Links.

Den Linksaft nicht verkleckern?!

Damit ist natürlich Sinnbildlich gemeint, nicht zu viel- und nicht zu schlecht zu verlinken. Klar, jede Seite und Blogs setzt auch Links auf externe Seiten, und ganz sollte man das auch nicht abstellen.

Aber schaut euch doch mal Internet-Giganten wie Google, facebook oder Amazon genauer an: diese haben keine oder nur ganz wenige Links nach aussen.

Na klar, brauchen sie nicht…

Weil auf den eigenen Seiten schon genug Inhalt vorhanden ist. Doch auch gerade der hohe Trust kommt (teilweise) auch durch die sparsame externe Verlinkung.

Weniger ist manchmal mehr

Im Bereich des Blogging sind externe Links normal und wichtig, das ist klar. Dennoch ist es wichtig zu überprüfen, wohin verlinkt wird und wie viel verlinkt wird.

Bei kleinen Projekten ist es manchmal gar nicht so wichtig, viele externe Links zu setzen.
Neben der Frage “Was haben meine Leser davon, wenn sie diesen Link besuchen?” hat man als Seitenbetreiber oft gar nicht viel davon, seine Besucher “wegzuschicken”…

Blogroll aufräumen

Im Laufe eines Bloglebens sammeln sich viele Links im Blogroll-Bereich an.

Die Seite finde ich toll, dann verlinke ich sie in meiner Blogroll!

Dort gilt es genauso zu überprüfen, welche Qualität die dort gesammelten Links haben und ob sie dem Seitenbesucher einen echten Mehrwert zum Blog liefern.

Immer Maß halten

Es gibt natürlich keine Regel für das Auspressen des eigenen Link-Juice, aber man sollte ein gesundes Maß finden.

Zuviele externe Links sind “Verschwendung” und zu wenige bieten dem Leser möglicherweise nicht die gesuchten oder weiterführenden Inhalte. Dort also mit Köpfchen arbeiten.

2 Kommentare

  1. Sehr interessantes Thema. Meist ist nicht bewusst, wie wichtig doch die eigenen Links zu externen Seiten sind. Aber auch die Links von anderen Seiten zur Eigenen sind nicht zu vernachlässigen.

  2. Man kann sagen, dass das Link-Management zu 60% eine gute Suchmaschinenoptimierung ausmachen.
    On Page kann man technisch und inhaltlich einiges machen, den Trust von außerhalb kann man aber schwer “erzwingen”. Den Trust “zusammenhalten” ist da doch um einiges einfacher!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Feldstudie und Blogparade: Sind QR-Codes adäquate Werbemittel?

Internet-Marketing, virales Marketing, Mundpropaganda, Linkkauf… Ich kann das alles nicht mehr hören! Es kommt einem fast so vor, als ob...

Schließen