Der Blog zum Thema Suchmaschinenoptimierung, Affiliate Marketing und Online Marketing.

Chrome statt Firefox – Mozillas Browser im Sinkflug

| 5 Kommentare

Fan Shirt für den Browser von Mozilla

Wird das Firefox Fan T-Shirt bald von Motten zerfressen? / (c) RobotSkirts flickr.com

Nach dem Firefox in den letzten Monaten unglaublich schnell neue Versionsnummern erhalten hat, weiß so gut wie kein Firefox Nutzer mehr, welche Version er eigentlich nutzt.

Der Umstieg auf Firefox 3 auf 7? Wo war ich eigentlich in der Zeit.
Firefox war schon immer eines DER Open-Source Projekte mit durchschlagendem Erfolg.

Doch dies scheint Vergangenheit zu sein:
Spätestens nachdem Googles Browser Chrome aufkam, wackelt die Position des „Spitzenbrowsers“ immer mehr…

Besucher benutzen diese Browser

Browserverwendung der Besucher dieses Blogs

Chrome holt auf

„Traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast“

Genau nach diesem Motto kann man als Webmaster Analysen anstellen, welchen Browser die Seitenbesucher verwenden.

  • Firefox 56,44%
  • Chrome 23,73%
  • Internet Explorer 9,76%
  • Safari 5,47%
  • Opera 2,63%

Auch der Trend in Sachen Browsernutzung dieses Blogs ist ist relativ repräsentativ.
Noch klar vorne ist Firefox, gefolgt von Chrome.

Auch der Webbrowser von Apple, Safari, spielt keine unerhebliche Rolle.
Opera und „Alternativ-Browser“ wie RockMelt sind eher zu vernachlässigen.

Firefox Nutzung sinkt

Im Vergleich zu den Werten in der vorigen Monaten sieht es so aus, als ob Chrome Firefox auf kurz oder lang überholen wird. Dies liegt vor allem daran, dass Chrome „leichtfüßiger“ daherkommt als Mozillas Firefox.


Natürlich hinkt der Vergleich ein wenig. Ein mit Plugins und Add-Ons vollgestopfter Webbrowser kann niemals so schnell und hardwareschonend sein als einer „ohne Schnickschnack“. Dennoch bietet auch Chrome wichtige Plugins wie Werbeblocker, ohne schwerfällig zu wirken.

Firefox Nutzer erster Stunde

Auch ich war – und bin – Firefox Nutzer erster Stunde. Es gab Zeiten, da waren kommerzielle Webbrowser um Längen hinter dem Open-Source Projekt. Doch nach dem Aufkommen Chromes wurden nun auch wieder die kommerziellen Browseranbieter hellhörig

Chrome: der Firefox Killer?

Den miserablen und nicht nutzbaren Internet Explorer in der Versionsnummer 6 hatte Firefox geschlagen und sich damit zur Top-Wahl in Sachen Browser gemausert. Aber Microsoft ist nun gezwungen, etwas ebenbürtiges auf die Reihe zu stellen.

Der neue Internet Explorer verspricht jedenfalls Großes.

Firefox wir vergessen dich nie

Auch wenn das bisher so erfolgreiche und tolle Projekt einmal „abstirbt“ soll gesagt sein, dass dieser lange Zeit der König war. Natürlich – Zeiten ändern sich. Dennoch sollte man im Hinterkopf behalten, dass hinter dem Firefox keine kommerzielle Firma steht.

Weitere Trends: Mobile Endgeräte

Ein weitere klar ersichtlicher Trend ist die Nutzung von mobilen Internetgeräten wie Smartphones oder Tablets. Um sich gerade für die Zukunft gut zu positionieren ist es wichtig, auch für mobile Geräte eine extra Seitenansicht einzurichten.

Übrigens: Diesen Blog gibt es jetzt auch in einer mobilen Version! Dazu einfach mal mit dem Smartphone oder Tablet vorbeischneien!

5 Kommentare

  1. Tja also wenn du mich fragst ist die Zeit von Mozilla längst nicht vorbei. Firefox hat von 3 so schnell auf 7 entwickelt, weil nach der Version 3 die Entwicklung ins stocken gerieten und der Firefox tatsächlich an Marktanteilen verlor. ABER: Genauso wie andere Open Source Programme erscheinen nun regelmäßig (glaube vierteljährlich) neue Versionen. Auf lange Sicht ein guter Schritt, so sind die Entwicklungsschritte von einer zur nächsten Version zwar relativ klein, aber auf Dauer ist eine kontinuierliche Entwicklung nötig. So wird es der Firefox wohl noch lange schaffen sich durchzusetzen.

    Wie man in meinem Blog nachlesen kann hat Mozilla mit Hilfe der Technologie von Netscape den Internet Explorer von über 90% auf knapp 50% der internationalen Marktanteile verdrängt.

    Der Firefox hat Nachteile. Diese sind die Hardwareanforderungen, schwerfällig wirkende !Optik!, sonst nichts. Chrome hat allerdings den Nachteil das er nicht das halten kann was er verspricht. So ist er in Speedtests (nicht nur auf meiner Seite) immer im hinteren Mittelfeld. Man kann ihn nicht so schön anpassen wie Firefox usw. Den einzigen Vorteil den Chrome wirklich hat, ist ein frisches und wirklich schlichtes und schlankes Design.

    Nachtrag:
    Der überdurchschnittliche Anteil des Chrome Browsers auf deiner Seite liegt höchstwahrscheinlich daran, dass du selber Chrome nutzt. Analysetools machen von den eigenen Zugriffen nicht halt und zählen diese Gnadenlos mit.

  2. „Benutzer“ werden täglich nur einmal gezählt, was bedeutet, dass ich selber durch die Nutzung Chromes die Statistik nicht allzu extrem verfälsche.

    „Speedtest“ ist nicht gleich Softwaretest. Wie schnell eine Seite aufbaut ist die eine Seite, wie sehr ein Browser den Computer beansprucht die andere.

    Und ganz ehrlich: JEDER Internetsurfer bemerkt den Unterschied zwischen Firefox und Chrome. Daher kommen mir die Tests etwas komisch vor.

    Dort werden frisch installierte Webbrowser getestet. Ein Firefox mit mehreren Plugins und Addons wird hinter Chrome landen!

  3. Natürlich werden Benutzer täglich nur einmal gezählt. Wenn ich bei mir schaue (Ja klar, ich hab weniger Besucher). Da liegen die Anteile des firefox bei guten 70%. Chrome dagegen bei guten 15%. Wovon du auch einen großen Teil ausmachen müsstest. Solche Werte werden representativ, sobald 1000 Besucher und mehr auf einer Seite sind. Vorher nicht (meine Meinung).

    Das ausschlaggebende ist, das Chrome die meisten Anteile vom dahinscheidenden IE geklaut hat.

    Schaut man allerdings auf verlässliche Quellen, so wird ersichtlich, das Firefox nur geringfügig verliert. Das mag an den schon angesprochenen Problemen liegen. Dennoch gehen die meisten Anteile von IE zu Chrome.

    Was man allerdings nicht vergessen darf, ist das Chrome sich tatsächlich von 0 auf knapp 8% gemausert hat. Eine Leistung die kein anderer Browser bisher geschafft hat (außer IE 1995 – 1998).

    Der Trend für Firefox ist zwar leicht fallend, aber insgesamt stabil. Klar, wer viel hat kann auch verlieren…

  4. Ich weiß nicht was das jetzt soll – aber die Browsernutzung der Seite liefert Daten seit dem der erste Besucher diesen Blog besucht hat. Da ich monatlich über 3000 Besucher habe sind das gute 10.000 Besucher!!!

    Und ich denke eher, dass Chrome sowie der IE richtig zulegen und der Firefox extrem abnimmt. Er bietet einfach nichts mehr, weshalb man auf eine Open-Source Alternative zurückgreifen müsste.

    Aber das ist ja auch nur meine Meinung!

    Auch wenn mir das selber im Herzen weh tut…

  5. Naja, Firefox hat immernoch die besten Plugins und die beste Anpassbarkeit. Chrome hat das alles bestenfalls schlecht kopiert. IE hat aber auch garnichts an Anpassbarkeit zu bieten. Für mich persönlich ein sehr großes Kriterium für einen guten Browser.
    Wer später die Oberhand gewinnen wird, wird sich zeigen. Nur wer neue coole Funktionen bringt, hat eine Chance. Momentan sind alle Browser eher gleich. der eine hat hier stärken, der andere da.

    Für mich ist und bleibt Firefox der bessere Browser.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Feedburner EMail Subscription / Newsletter einrichten

Mit fast keinem anderen Tool ist es so einfach, einen vollwertigen Newsletter für einen Blog anzubieten. Googles RSS-Feed Tool "Feedburner"...

Schließen