Der Blog zum Thema Suchmaschinenoptimierung, Affiliate Marketing und Online Marketing.

Der Fall Kino.to – wird das Streamen von Filmen ein Problem?

| 3 Kommentare

Jeder kennt Kino.to, zumindest fast alle von meinen Freunden und Bekannten, wo um die 80% absolut nicht computeraffin sind. Da wird alles gestreamt: von den aktuellesten Kinofilmen bis zu den neusten Serien die gerade auf ProSieben laufen. Doch wielange wird diese Form der Raubkopiererei noch möglich sein und warum wurde Kino.to erst nach so langer Zeit geschlossen?

Kino.to geschlossen

Warnhinweiß auf der geschlossenen Seite Kino.to (zum Vergrößern klicken)

 

Auch wenn der oben stehende Satz der Kriminalpolizei auf den ersten Blick ziemlich angsteinflößend aussieht sollte es für den „normalen“ Streamer keine Konsequenzen geben. Der Stream von Filmen und Serien ist immer noch eine rechtliche Grauzone in Deutschland. Doch warum wurde Kino.to dann geschlossen?

Einnahmen im siebenstelligen Bereich

Soviel Geld warf die Seite für die Betreiber ab. Das dies nicht lange gut gehen kann, sollte klar sein. Es zeichnet sich klar ab, dass nur die Erstellung beziehungsweise die Verbreitung von Raubkopien belangt wird.

Streamen ist doch im Prinzip das gleiche wie Runterladen!

Denn sobald man einen Film streamt wird dieser in den Zwischenspeicher des Computers geladen und gespeichert. Doch dabei bewegt man sich nicht im illegalen Bereich. Aber „eine flüchtige Kopie im temporären Arbeitsspeicher gemäß § 44a UrhG“ ist keine illegale Kopie.

Ist Kino.to der Anfang vom Ende für die Kopierer-Szene?

Mit 4 Millionen Besuchern im Monat war Kino.to eine der 50 meistbesuchten Seiten Deutschlands. Klar, dass die Behörden zuerst auf die „Großen“ aufmerksam wurden. Es gibt aber natürlich auch ähnliche Seiten und Dienste , die in Zukunft abgeschaltet werden können.

Wer nach Alternativen sucht…

…sollte sich schonmal schämen und mal hier nachschauen.

 

Filmverwertungsgesellschaften sollten sich dem sich änderndernden Markt anpassen

Die gleichen Fehler, die die Musik-Firmen in der Vergangenheit gemacht haben, machen heute die Film-Firmen. Anstatt sich dem veränderten Markt anzupassen (wie es heute der Fall ist: siehte „Musicload“ und andere kostenpflichtige MP3-Musik Download-Dienste). Anstatt dessen werden die Seiten einfach gesperrt, die nicht in das Konzept des Kaufs entspricht. Würden diese legale Film-Stream Plattformen mit bezahlbaren Filmen und der unkomplizierten Bedienung wie Kino.to aufwarten, wäre allen geholfen!

3 Kommentare

  1. Pingback: Schließung von Kino.to sorgt für Angst der Nutzer > Internet, Kino und DVD, Shopping, Technik > Filme und DVD, Gesetz, Kino, Recht

  2. Lehrreiche Beiträge verfasst ihr hier auf der Site. Ich werde euch auf jeden Fall an meine Freunde weiterempfehlen.

  3. Ich find Film-Blog(punkt)5x(punkt)to ganz angenehm, da ohne Werbung. Auch sind dort immer die aktuellsten Filme und das Streamsystem läuft im vergleich zu den anderen Seiten 1A!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Die dritte Dimension – brauchen wir 3D in der Unterhaltungselektronik?

Die Filmindustrie ist in der Krise, genauso wie in der Zeit, als der Fernseher Einzug hielt. Immer dann kommen 3D...

Schließen