Der Blog zum Thema Suchmaschinenoptimierung, Affiliate Marketing und Online Marketing.

Ersetzt das Internet das Fernsehen?

| Keine Kommentare

Handgezeichneter Fernsehr auf Bastelpapier

Ersetzt das Internet das Fernsehen? / (c) *USB* flickr.com

In  den letzten Jahren ist in Sachen Internet unglaublich viel passiert…

Soziale Netzwerke bieten immer mehr Funktionen, micro-blogging Dienste haben immer mehr Nutzer und Browserspiele werden immer besser.

Mutlimediale Inhalte können über zig Kanäle und Plattformen gestreamt und abgerufen werden. Dabei stellt sich die Frage, ob das Internet das Fernsehen dauerhaft ablöst:

Entscheidungsfreiheit vs. Passivität

Das “angenehmste” (oder schlimmste) am Fernsehen ist, dass man keine Entscheidungsgewalt besitzt, welche Inhalte wann und wie abgerufen werden.

Natürlich hat auch dies Vorteile. Viele Menschen haben entweder gar keine Lust oder sehen nicht die Notwendigkeit darin, sich Programminhalte selber zusammenzustellen.

Doch neben dieser “Sorte Konsument” existiert aber auch noch eine weitere Spezies: Die Mediennutzer der zweiten Stunde.

  • Statt Buch: E-Book Reader mit Touchscreen
  • Statt Tageszeitung: “F.A.Z. Ipad App”
  • Statt Mobiltelefon: Smartphone mit Internetzugang
  • Statt Fernsehen: Videos auf Youtube, Filme per “Video-on-Demand”

Der digitale Konsumtempel?

Mittlerweile – nach ein wenig Einarbeitung in die Materie – möchte ich behaupten, dass das Internet aus zwei grundverschiedenen Lagern besteht:
Der “Konsumtempel”, mit Schuh-Shops, Reviews von Nagellack und Videospiel-Tests.

Doch als Pendant dazu gibt es Fachliteratur, interessante Artikel und spannende und aktuelle Informationen.

Trotz dessen muss auch hier genau unterschieden werden. Wenn Dienste wie die “RLT Now” Videothek GZSZ als Serienstream anbietet, wurde das alte Medium Fernsehen lediglich auf das Internet heruntergebrochen.

Chance: Interaktives TV

Genau hier sehe ich die Chancen aus den jetzigen Entwicklungen des Fernsehens und des Internets.

Würde die gesamte “Fernsehnation Deutschlands” nicht jeden Tag die selben Nachmittags-Schund-Programme forgesetzt bekommen – würde man diese “aktiv” auswählen, hätte man die Wahl, welche TV-Programme man abrufen möchte?

Das Konzept kann man sich ungefähr so vorstellen: Statt eines starren Fernsehprogrammes wird es zukünftig möglich sein, (Internetanbindung von Fernseher existiert bereits), mit der Fernbedienung einzelne Fernsehsendungen “anzuklicken”, und diese dann abzufrufen.

Natürlich untermalt mit zahlreichen Werbeunterbrechungen, damit sich private Fernsehsender diesen Spaß auch leisten können.

Ähnlich der Mediatheken

Dass das Fernsehen in seiner jetzigen Form kein Zukunftsmarkt ist, versuchen Fernsehsender schon heute die Märkte zu erweitern. Mit den Mediatheken ist oben genanntes Szenario schon heute eingetreten, eben leider nur für den Internetbrowser.

Das auch hier die Vergütung für die Sender klappt, zeigen die Werbespots, die vor dem abzuspielenden Video eingeblendet werden, welche keine unerheblichen Einnahmen erzielen.

Konsumenten “abholen”

Wenn man sich dieses Konzept einmal genauer vorstellt, kann dies für jeden einzelnen Nutzer einen Mehrwert bieten.

Ich für meinen Teil – schaue seit mittlerweile guten 2 Jahren faktisch kein Fernsehen mehr. Doch hier könnten mich die Sender wieder “abholen”.

Wenn ich mir Abend für Abend aussuchen könnte, welche Sendungen ich schauen will, würde ich auch die Werbung in Kauf nehmen. (Obwohl die meisten Sender eh öffentlich-rechtlich wären).

Ein “gelungener” Comedy-Abend könnte also aus der heute-show, gefolgt von extra3 und abgeschlossen mit einem privaten Sketch-Format ändern.

Technisch umsetzbar

Das spannendste daran ist, dass die genannten Ausführungen schon heute technisch umsetzbar sind. Es ist also hoffentlich nur eine Frage der Zeit, wann uns das “TV 2.0″ ins Haus steht…
[poll id="3"]

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Der größte Erfolgsfaktor beim Bloggen

Oft endet ein Blogprojekt eher wenig glamourös... Keine Besucher, geringe Einnahmen, 0 Bock mehr, wenig Zeit und überhaupt macht alles...

Schließen