Der Blog zum Thema Suchmaschinenoptimierung, Affiliate Marketing und Online Marketing.

Erstes kleines Fazit nach zwei Monaten netnetzblog

| 2 Kommentare

Seit dem 27.03. gibt es den netnetzblog nun - Zeit für eine kleine Zwischenbilanz

Hier gibt es ein kleines Fazit der Besucherzahlen, der Suchmaschinenoptimierung und auch der Einnahmen mit dem netnetzblog.

Entwicklung der Besucherzahlen

Dort gab es glücklickerweise eine ziemliche Steigerung. Auch wenn sich die Dimensionen noch im eher kleinen Rahmen halten, ist eine deutliche Expansion ersichtlich. Vorallem dass regelmäßig frische Inhalte hier veröffentlicht werden, scheint Google so langsam zu honorieren. Hier ein Screenshot aus Google Analytics, mit den Besucherzahlentwicklungen vom 27.03. bis heute:

Das Monatsziel sollte es sein, dass sich die Besucherzahlen auf durchgängige 100 am Tag einpendelt und ich somit im Monat über 3000 Besucher empfangen kann.

Entwicklungen im PageRank

Leider ist der PageRank des netnetzblogs nachwievor 0. Doch dies sollte sich in Zukunft ändern, da die PageRank-Server ja nicht allzuhäufig neu geupdatet werden und mein Blog auch noch nicht allzulange besteht und meiner Meinung nach auch noch nicht genügend Backlinks hat.

Keywords, die am besten „gingen“

Hier mal die „Top-5“ der Keywords, durch die Benutzer durch Google auf die Seite gelangen:

  • Nerd
  • Priiiiiil
  • netnetzblog
  • heiliger stuhl domain
  • an welcher stelle bei google

Wenig verwundert hat mich das Keyword „Nerd“, da der Artikel selber eine relativ hohe Keyworddichte aufweist und außerdem ein Foto beinhaltet, dass in der Google-Bilder-Suche an zweiter Stelle auftaucht – wieder eine Lektion gelernt – immer fleißig Bilder taggen, denn diese haben auch keine unerhebliche Wirkung auf Suchmaschinen!

Einnahmen

Affiliate

Genaue Zahlen werden hier natürlich (im Sinne meiner Kunden) nicht genannt. Wobei man jedoch sagen kann, dass ich bisher mit dem Affiliate-Netzwerk von Amazon, dem „Partnernet“ noch nicht allzugroße Erfolge feiern konnte. Eine einzige läppische .MP3 File konnte ich auf mein Konto verbuchen, den geringen Centbetrag bei einer Conversionrate von 5% kann man sich eigentlich auch sparen. Trotzdem bleibe ich bei dem Konzept und verlinkte in meinen Artikeln sinnvoll passende Amazonlinks, da ich vorallem auch der Meinung bin, dass sie auch eine gewisse Hilfe darstellen – am meißten in Form der Kommentare zu dem jeweiligen Produkt.

bezahlte Blogeinträge

Die Haupteinnahmequelle des netnetzblogs. Richtig angefangen hat das Ganze erst im April so richtig, vorallem weil ich zwei Wochen dieses Monats auch richtig viel Zeit in den Blog investieren konnte. Für mich ließen sich damit im April über 150€ einnehmen – währen es in diesem Monat nach 23 (!) Tagen gerademal etwas über 30€ sind…

Pay-4-Click und andere Werbebanner

Dabei kam gar nichts herum, Dienste wie Amazon und Contaxe lasse ich überhaupt nicht auf meinen Blog und die Leiste unten „Das könnte Sie auch interessieren“, schlägt neben den Blogeinträgen meinerseits auch einen Werbeblock vor, der pro Klick 0,40€ einbringt – schade, dass es nur einer war. ;)
Gerade aber in Form von vermieten von Werbebannern ist hoffentlich noch Potential im Projekt und ich kann entweder direkt oder über eines der unendlich vielen Vermittlungsprojekte einen Kunden gewinnen.

2 Kommentare

  1. 150 Euro in einem Monat als Blogger ist schon unverschämt gut! Vor allem, dein Blog ist noch relativ neu.

    Viele Blogger wollen ja nichts von „Direktvermarktung“ hören und fordern viel zu hohe Preise. Am Ende wundern sie sich warum nur so wenig rauskommt.

    Weiter so!

    • Zurzeit stagniert die ganze Sache leider ein wenig. Aber im Grunde existiert die Seite ja nicht, um Geld zu verdienen, sondern weil ich gerne Schreibe und es einfach cool ist, wenn man eine eigene Internetseite hat :D

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Mit einem Facebook Profil Geld verdienen

Fast jeder hat heutzutage mindestens einen Account bei diversen Social-Networks wie Twitter oder Facebook. Wie wäre es denn aber, damit...

Schließen