Der Blog zum Thema Suchmaschinenoptimierung, Affiliate Marketing und Online Marketing.

Ist deine Webseite gerade erreichbar?

| Keine Kommentare

Mit sogenanntem “Server-Monitoring” kann man überprüfen lassen, ob die eigene Seite wirklich zu jeder Zeit erreichbar ist.
Sollte es dann Server-Probleme geben, wird man per Mail, SMS oder anderweitig darüber informiert und kann dan Rücksprachen mit seinem Hoster halten.
Ansonsten hat man leider nie die Möglichkeit, rund um die Uhr ein Auge auf das Projekt zu werfen.
Ich hatte die Gelegenheit, einen solchen Dienst einmal genauer unter die Lupe zu nehmen…


Die Jungs von Serverstate haben nämlich eine 14-tägige kostenlose Testzeit für ihre Dienstleistung, in der man sich über den Sinn (oder Unsinn) von Server-Monitoring klar werden kann. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute, dort wird nämlich nur die Adresse des gewünschten Webauftritts angegeben und eine optionale Handy-Nummer, um eine SMS zu bekommen, wenn die Seite nicht erreichbar ist.

Aber auch danach halten sich die Kosten in Grenzen

Denn die Preise halten sich (bei “normalem” Monitoring) sehr gering, so kostet ein Überprüfungsintervall von einem Check pro Stunde lächerliche 0,07 Cent im Monat. Ein Stundenintervall reicht für einen kleinen Blog völlig aus.
Wer eine große Seite betreibt, wo viel Geld flöten gehen kann, wenn diese offline ist, sollte dennoch bereit sein, knapp 5€ im Monat zu bezahlten, damit seine Seite im Minutentakt auf Verfügbarkeit geprüft wird.

Spannend sind vor allem die Extrafunktionen

Diagramm

In Diagrammen wird die Verfügbarkeit ausgewertet

Denn die Zeit wird zeigen, welche Uptime (die Zeit, in der die Seite erreichbar ist) meine Webseite in Prozenten erreicht. Denn eins sei gewiss: eine Uptime von 100% erreicht keine Webseite! Auf längere Sicht kann man somit also auch die vertrauenswürdigkeit eines Webhosters überprüfen – und gegebenenfalls – zur besseren Konkurrenz wechseln.

Benachrichtigungen unterwegs

Doch Statistiken sind das eine – was tun, wenn die Seite wirklich einmal offline ist, man selber aber möglicherweise gerade schläft, oder keinen Zugang zum Internet hat? Für diesen Fall lässt sich eine SMS-Benachrichtigung einstellen, die eine Kurznachricht an eine eingestellte Handy-Nummer versendet, wenn es denn einmal brenzlig sein sollte.
Um sich über die Funktionen im Details auszulassen, würde den Rahmen des Artikels sprengen…

Im gesunden Maße ist Server-Monitoring eine feine Sache

Nur sollte man auf dem Boden der Tatsachen bleiben… Wenn man einen Blog mit 15 Besuchern am Tag betreibt, reicht eine tägliche Überprüfung vollkommen aus! Doch was nicht ist, kann ja noch werden und wenn das Projekt wächst und zu einer Einnahmequelle wird, sollte auch auf Sicherheit wert gelegt werden.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Eigene Smiley Icons auf einem WordPress Blog

Die Standard Smileys von Wordpress sind ja nun nicht gerade eine Augenweide. Wer seinen Blog perfektionieren und optimieren möchte, macht...

Schließen