Der Blog zum Thema Suchmaschinenoptimierung, Affiliate Marketing und Online Marketing.

Absprungrate senken

Mehr Pageviews durch das Plugin „UpPrev“

| 5 Kommentare

Ich bin heute durch die Jungs von AllAboutSamsung auf das WordPress-Plugin „UpPrev“ gestoßen. Bei meinem Blog bin ich ja schon seit langem über die viel zu hohe Bounce-Rate besorgt.

Bounce-Rate steht ist englisch und heißt übersetzt soviel wie „Absprungrate“. Also der Prozentsatz der Seitenbesucher, die das Browserfenster schließen, ohne auf der eigentlichen (besuchten) Seite zu klicken.


Prinzipiell ist eine hohe Bounce-Rate natürlich nicht der Untergang der Welt. Es kann natürlich sein, dass Seitenbesucher die Information aus dem Artikel gezogen haben, die sie durch die Suchanfrage gestellt haben. Es kann aber leider genauso gut sein, dass beispielsweise der Text zu lang war, man einfach nur „runtergescrollt“ hat, und dann sofort die Seite geschlossen hat.

Plugin UpPrev

Die Online-Ausgaben großer Tageszeitungen leben von den Inhalten und Artikeln, die sie veröffentlichen. Daher versuchen diese natürlich mit allen Mitteln, die Besucher auf den Seiten zu halten. (Alleine schon wegen der Werbeeinblendungen)

Diese haben in der letzten Zeit vermehrt eine kleine Box, die in die Seite gefahren kommt, bei der ein thematisch passender Artikel eingeblendet wird. Das Ganze sieht dann in etwa so aus:

Weiterlesen Plugin

UpPrev Plugin in Aktion

Auf dem Screenshot steht als Überschrift „Direkt Weiterlesen“, das „originale Plugin“ UpPrev hat dort standardmäßig den Satz: „Read Previous Post“.

Um diesen Satz zu ändern, reicht es, im Bereich des Plugins, die

upprev.php

zu öffnen, und dort zwei Zeilen zu ändern:

}
$value .= implode( ', ', $a);
} else if ( $compare == 'random' ) {
$value .= __('Direkt weiterlesen:', 'upprev' );
} else {
$value .= __('Direkt weiterlesen:', 'upprev' );
}
$value .= '</h6>';
}

Dort steht jetzt Direkt weiterlesen, man kann aber natürlich auch hinschreiben, was immer man mag oder für richtig hält.

Mehrwert für den Leser, möglicherweise Verbesserung der Statistik

Ich finde das Plugin recht nett, weil es Mehrwert für den Leser bietet und gleichsam auch ein Hebel sein kann, um die Absprungrate des Blogs bewusst niedrig zu halten. Natürlich werde ich euch über meine Ergebnisse auf dem Laufenden halten.

5 Kommentare

  1. Prima Tipp – herzlichen Dank dafür. Mir ist dieser „Kasten“ auch schon auf einigen Seiten aufgefallen. Ich hätte Ihn allerdings nicht mit irgendeinem Plugin in Verbindung gebracht. Werde ich auf jeden Fall mal testen, da es sich in meinen Augen auch um einen „Mehrwert“ für die Blogleser handelt.

    In Bezug auf die „Bounce-Rate“ bin ich in meinen Blogs dem Tipp von Peer in diesem Artikel gefolgt, da seine Argumentation in meinen Augen schlüssig ist: http://www.blogprojekt.de/2011/08/05/tipps/eine-realistische-bounce-rate-in-google-analytics/

    Ich kann das auch gut mit meinem Shop vergleichen. Hier ist die Ausgangslage eine ganz andere und in Folge dessen habe ich dort auch nichts am GA-Code „gefummelt“.

  2. Hallo Max,
    das Fenster ist mir noch nicht soo oft begegnet, aber noch weiß ich nicht, was ich davon halten soll. Wird es vom Leser als hilfreich oder als nervig angesehen (es erscheint ja ähnlich einem Pop-Up-Fenster)?
    Allerdings bin ich gerade deswegen sehr gespannt, ob deine Bounce-Rate dadurch evtl. wieder sinkt. Drücke dir die Daumen und bin gespannt!

    Viele Grüße,
    Tanja

    • Ich sag mal ich bin total zufrieden. Meine Absprungrate war vorher jenseits von Gut und Böse… Gebessert hat sie sich jetzt (die ersten beiden Tage) extrem!!!

      Man mag es kaum glauben, aber scheinbar bringt dieses Plugin mehr als man sich vorstellen kann.

      Sagen wir es so: Vorher lag die Bouncerate weit über 70%, so sieht es heute aus:

      Bouncerate heute

  3. Hm, den Artikel habe ich schon vor einigen Tagen gelesen. Die letzten Tage hat mich das Thema im Hinterkopf ein bisschen beschäftigt.
    Zuerst – ich mag das Pop-Up-artige persönlich nicht besonders, halte es aber, nichtsdestotrotz, für nützlich.

    Nur: sollte nicht zuerst *ohne* das Plugin analysiert werden, weshalb die Bounce-Rate so hoch ist/war? Das Ergebnis kann sehr wohl sein: Ganz OK, aus irgendwelchen Gründen. Wobei, rein aus dem Bauch, mein Versuch wäre die Rate auf unter 60% zu drücken. Und *dann* das Plugin wieder einschalten.

    Nur so ein Gedanke…
    LG

  4. Also ich habe das Plugin auch seit einigen Tagen im Einsatz, die Bounce Rate hat sich aber überhaupt nicht verändert. Hast du etwa die Option „Prevent bounce-rate“ im Plugin deaktiviert? Dann würde nämlich der Aufruf des Fensters die Bounce Rate beeinflussen indem eine Aktion dem Benutzer zugeordnet würde. Da wäre dann wohl doch eher die andere verlinkte Methode zu bevorzugen. Vielen Dank auf jeden Fall für den Link dorthin.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Plugin um Spam Kommentare vom WordPress Blog fernzuhalten

Erst kürzlich habe ich über Spam-Kommentare auf meinem Blog geschrieben. Dies ist nun einige Zeit her und mein Blog und...

Schließen