Der Blog zum Thema Suchmaschinenoptimierung, Affiliate Marketing und Online Marketing.

RSS Feeds optimal einrichten und effektiv nutzen

| 1 Kommentar

Ludwig Hotop gibt mit seinem Portal Softwarefans sein Fachwissen über Software, Programme und Applikationen weiter.
In seinem Gastartikel erklärt er, wie RSS-Feeds funktionieren und wie man sie effektiv einsetzt.

RSS Feed Icon Groß

RSS Feeds werden häufig unterschätzt... / (c) Himy Syed flickr.com

Jeder Internetuser ist schon einmal darauf gestoßen: RSS ist die Abkürzung für „Really Simple Syndication“ (wirklich einfache Veröffentlichung).
RSS wurde im Jahr 2000 entwickelt, um Endanwender schnell und einfach mit ausgesuchten Informationen zu versorgen.


Man abboniert also den RSS Feed von einem Blog und erhält eine Nachricht wenn ein neuer Artikel erscheint.

 

Der Vorteil, der sich daraus ergibt, liegt auf der Hand:
Man muss nicht mehr das gesamte Internet nach neuen Informationen von „Blog A“ oder „Nachichtenportal B“ absuchen.

Ist der Feed erst einmal abboniert, genügt ein einfacher Klick auf den Beitrag und schon ist man auf der gewünschten Seite.

Wie nutze ich RSS Feeds richtig?

Zur Anfangszeit war es bei Browserentwicklern populär eine Taskleiste für RSS-Feeds anzubieten. Hier waren meist schon Feeds von Nachrichtenportalen vorinstalliert.

Doch den gewünschten Effekt, dass die Beiträge gelesen werden, hatte es nicht. Für viele Internetuser ist der richtige Umgang mit RSS-Feeds heute noch ein Rätsel.

Auch deshalb, weil die Browser inzwischen mehr auf Schlankheit setzen als auf die Möglichkeit von Haus aus RSS-Feeds zu lesen.

Hat man allerdings erst einmal das richtige Tool oder das richtige Plug-in, können diese ein echter Mehrwert für den Internetuser, der gerne Artikel liest, sein.

Tools und Plugins

Wie schon gesagt, wirken viele Tools und Programme eher umständlich bis nervend. Wichtig ist, dass man ein Programm findet, welches nicht stört und einen wirklichen Mehrwert bietet.

Für Nutzer des Mozilla Firefox

kann ich das Tool „RSS-Ticker“ empfehlen. Hier wird in den Browser lediglich eine kleine Leiste (wahlweise oben oder unten) angelegt, in der die neusten Beiträge entlanglaufen.
Ist ein Beitrag nicht so wichtig, markiert man den Beitrag einfach als gelesen. Ist der Beitrag interessant, reicht ein einfacher Klick und man gelangt sofort zur entsprechenden Seite.

Ein ähnliches Tool bietet auch Opera. Es nennt sich „RSS Checker“ und funktioniert wie ein Widget der Microsoft Sidebar. Es läuft auch, wenn Opera selbst geschlossen ist. Auch die Windows Sidebar hat ein solches Tool bereits vorinstalliert.

Neben diesen Tools gibt es aber auch Internetlösungen zum Lesen von RSS-Feeds. Der größte Vertreter hiefür ist wohl der Google Reader.

Natürlich gibt es auch Programme, die zum Lesen von RSS Feeds ausgelegt sind. Auch Mozilla Thunderbird hat diese Funktion schon integriert.

Persönliche Einschätzung

 

Ich bin ein riesen Fan von RSS-Feeds und habe schon viele Programme und Tools zum lesen ausprobiert. Ich persönlich bevorzuge es, wenn man neben dem normalen Surfen im Internet eingeblendet bekommt, was es auf abbonierten Seiten neues gibt.

Extra eine Internetseite zum Lesen der Feeds zu öffnen oder ein Programm zu starten halte ich für zu umständlich (da kann ich auch gleich die Seiten selbst besuchen). Es ist jedoch klar, dass jeder für sich das richtige Tool selbst finden sollte.

Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Es bleibt allerdings festzuhalten, dass RSS eine Super Erfindung ist, die jeder einmal ausprobieren sollte.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Mozilla Thunderbird – Mails lesen, und verwalten « Softwarefans

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Mehr Besucher durch Analyse der internen Suchanfragen

Inhalte auf Besucher zuschneiden und ihnen genau das bieten, was sie möchten. Klingt schwer, ist es auch. Hilfreich kann es...

Schließen