Der Blog zum Thema Suchmaschinenoptimierung, Affiliate Marketing und Online Marketing.

Sind Online Spiele Abzocke?

| 4 Kommentare

Es gibt sie überall und in jeder Form: Die Rede ist von Browser-Games. Selbst auf sozialen Netzwerken wie Facebook sind sie vertreten.

Kostenlos-Mentalität

Im Netz ist alles kostenlos, so ist zumindest die Mentalität der meisten Internet-Nutzer. Die Ersteller diverser Online Spiele machen sich dies zum Vorteil, in dem sie die Spiele im Großen und Ganzen kostenlos anbieten. Auch in Browser Games steckt natürlich viel Arbeit und so möchten auch Entwickler dieser Geld damit verdienen. Die Finanzierung erfolgt dann „Ingame“, aus dem Spiel heraus werden Extras oder Errungenschaften für Geld angeboten.

Einnahmen mit In-Game Inhalten

Grundsätzlich sind diese Spiele kostenlos – solange bis man wichtige Extras haben möchte die einem einen gewaltigen Vorteil im Spiel bringen. Und diese sind dann auch entsprechend teuer.
Vorallem trifft diese Form der Vermarktung auf die Jüngsten, die dann teure Bezahl-Hotlines mit dem Telefon der Eltern anrufen, um sich in ihrem Lieblingsspiel Vorteile zu erkaufen. Aber auch „faule“ Spieler haben darin einen Vorteil – die Erfolge die man sonst nur mit viel Zeit haben könnten kann man sich so schnell und einfach kaufen. Ein schönes Zitat dazu: „Die Spiele bewerfen sich bei solchen Spielen gegenseitig mit Geld.“

Der Markt boomt

Schon heute werden mit Online Spielen mehr Geld eingenommen als mit „altmodischen“ Videospielen für den PC oder auch Konsolen.

 

Ob das die richtige Entwicklung ist, ist natürlich fragwürdig, da die Qualität der Online Spiele zumeist um einiges schlechter ist, als Spiele aus renommierten Entwicklerstudios.

Ist das nun Abzocke?

Grundsätzlich nicht, denn jeder sollte mit einem aufwändigen Projekt oder einem Spiel auch Geld verdienen, nur die Art wie man dabei vorgeht ist entscheidend. Es gibt genügend gute Beispiele, aber auch mindestens genauso viele negative, wo einem regelrecht das Kaufen von Inhalten aufgezwungen wird, um wirklich Spaß mit dem Produkt zu haben.
Leider verrennen sich dabei oft genug viele Leute und kaufen dann auch wirklich. Der Betreiber des Spiels hat dabei kaum Ausgaben, das einzige was passiert ist, das ein Bit in der Datenbank umgeschrieben wird, und der Nutzer des Spiels ein Item mehr hat.

Man muss dies also aus verschiedenen Blickrichtungen betrachten.

4 Kommentare

  1. Natürlich leben die Firmen von den Spielern, die exessiv viel Geld in ihr Hobby stecken. Denn nur so lassen sich die ganzen Spieler querfianzieren, die gar nichts ingame kaufen. Daher ist das Interesse eine leichte Sucht zu erzeugen bei den Spielemachern natürlich vorhanden. Allerdings ist das ja bei Sammelkartenspielen wie z.B. Magic oder Pokemon nicht anders. Ich denke die meisten Menschen sind in der Lage ihre Ausgaben in Onlinespielen zu regulieren. Und wer das nicht kann, den darf man auch nicht ins Casino lassen.

  2. Da könntest du natürlich recht haben. Sogenannte „Power User“ gibt es ja in vielen oder fast allen Bereichen.
    Selbst McDonalds kalkuliert mit ständig wiederkommenden Gästen, die im Regelfall einen bestimmten Betrag ausgeben.

    Denn mit der sonst eher wechselnden Kundschaft ist es oft schwierig, konstant gute Einnahmen zu erzielen.

    So direkt habe ich darüber noch gar nicht nachgedacht, danke für deinen Denkanstoß!

  3. Wer im Internet auf Kostenloses stößt,der wird schnell belehrt.Jede Anmeldung ist kostenlos,aber der Erfolg kostet. Diese Portale wollen nur abzocken. Jedem kann man nur raten,Finger weg.

  4. Jüngstes Beispiel : Goodgame Farmfever – empfehlenswert ab 6 Jahre.
    Auf dem ersten Blick familienfreundlich, harmlos richtig niedlich.
    Hinter der Fassade lauert eine Kostenfalle, die jedem Kind das ein Handy benutzen kann gefährlich werden kann.
    Ich spreche hier nicht von hartgesotennen Zocker- das Vorletzte Update hat das Spiel fast lahmgelegt, gleichzeitig wurden die Preise gehoben.Ein Blick ins Farmfever Forum im Thread spricht Bände – auf sage und schreibe bisher 107 Forenseiten beschweren sich aufgebrachte User unter ihnen auch Mütter und Väter über das Abzock Update.
    Das gemeine wie gesagt – es ist angeblich ein familienfreundliches Spiel.Das hat sich Goodgame auf die Fahnen geschrieben

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Mit Backlinks den Traffic der eigenen Seite boosten – Suchmaschinenoptimierung

Um besonders viele Besucher auf die eigene Seite oder dein eigenen Blog zu bekommen, muss man diese für Suchmaschinen  optimieren....

Schließen