Der Blog zum Thema Suchmaschinenoptimierung, Affiliate Marketing und Online Marketing.

“Social Engeneering” – die Kunst, Menschen zu manipulieren (hacken)

| Keine Kommentare

Menschliches Versagen – ein häufiger Grund für Katastrophen und Unfälle. Social Engeneering setzt bei der Tatsache an, dass menschen unweigerlich Fehler zu machen. Auch wenn Hollywoodfilme vorgaukeln, dass es ein Kinderspiel sei, moderne Computersysteme auszuhebeln, ist es oft einfacher, den Menschen vor dem Bildschirm zu “hacken”.

Wie soll das funktionieren

Richtig Sinn macht Social Engeneering natürlich nur, wenn man Personen hackt, die es auch wirklich Anlass dazu geben. Damit ist gemeint, dass man Social Engeneering nicht unbedingt bei der netten Bäckereifachverkäuferin anwenden sollte/muss.

Social Engeneering in Unternehmen

Der Anwender späht in einem Unternehmen Abläufe, Hierarchien und Strukturen aus, meldet sich als Techniker und benötigt für seine Arbeit vertrauliche und interne Informationen. Am besten funktioniert die Masche natürlich, wenn Mitarbeiter des Unternehmens wirklich Technik-Hilfe angefordert haben sollten. Warum sollte man dem Techniker nicht die Zugangsdaten durchsagen, wenn er doch den Computer reparieren will?

Online Variante: Phishing

 

Ähnlich funktioniert auch das Phishing (=Passwort Fishing/Passwörter angeln). Mit vertrauenswürdigen E-Mails, Chats oder Nachrichten wird das Opfer dazu gebracht, sensible Daten freiwillig herauszugeben. Mit aufwändigen Sicherheitsmaßnahmen getarnt und mit falscher Identität kann der Täter sich schon bald unbescholten über das Eigentum des Opfers hermachen.

Angriffe abwehren ist schwer

Ständig zu hinterfragen, ob der Gesprächspartner im Internet oder Telefon wirklich derjenige ist, als der er sich ausgibt ist schwierig und schier unmöglich. Jedoch sollte man nicht allzu kopflos mit seinen Daten umgehen. Passwörter gehen – natürlich ausser der eigenen Person – niemanden etwas an.

Als nichtig sollte man Social Engeneering nicht abtun

Einige der größten Hacker vertreten sogar den Standpunkt, mit der “Schwachstelle Mensch” schneller und besser an Passwörter und vertrauliche Informationen zu kommen, als durch Technik, Maschinen und Computer…

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Die “große” Abstinenz – ein Leben ohne Technik

Ohne geht heutzutage gar nichts mehr: Computer, Videospielkonsole, MP3 Player, Handy... Doch wie sieht ein Leben ohne diese ganzen Sachen...

Schließen