Der Blog zum Thema Suchmaschinenoptimierung, Affiliate Marketing und Online Marketing.

Wann ist ein Nerd ein Nerd? Alles über die sonderbare Welt der Computerfritze

| 4 Kommentare

Sie haben Hornbrillen, Pickel im Gesicht und sehen ungefähr 10 mal so viel in ihren TFT Bildschirm als in die warme Sommer-Sonne. Aber warum sitzt du gerade hier und liest diesen Blogeintrag? Bist du vielleicht selber ein Nerd? Lass es uns herausfinden:

Was ist eigentlich ein Nerd?

Geben wir mal ganz „Nerd-Like“ bei Google define: nerd ein:

Nerd (engl. für Langweiler, Sonderling, Streber, Außenseiter, Fachidiot) steht für besonders in Computer oder andere Bereiche aus Wissenschaft und Technik vertiefte Menschen.

Manchmal wird auch ein überdurchschnittlicher Intelligenzquotient (IQ) als begleitende Eigenschaft genannt.

Wir sind also schonmal einen Schritt weiter… Ein Nerd ist also ein Computerbrain, doch nicht nur, denn ich finde diese Begriffserklärung deutlich präziser:

Personen, die sich besonders mit Computern oder anderen Bereichen aus Wissenschaft und Technik beschäftigen, deren soziale Kompetenzen aber entweder schwach ausgeprägt sind oder diesen Eindruck zumindest erwecken

Mit sozialen Kompetenzen sind dann wohl vorallem gemeint: sportliche Aktivitäten, Freunde besuchen, auf Partys gehen und was man so macht wenn man jung ist und ein Nerd sein kann.

Sind wir nicht alle ein bißchen Nerd?

Ich kenne Leute die sind ca. 5-6 Stunden am Tag auf facebook! Ungelogen! Sind diese Leute Nerds beziehungsweise Computernerds? Was machen die dort eigentlich die ganze Zeit?
Man muss also deutlich differenzieren zwischen:

  • Computernerds (sitzt den ganzen Tag vor C++ oder HTML Code und schreibt „wichtige“ Programme)
  • Spielenerds (da gibt es 2 Arten: a) Browsergamespieler ala Farmville b) Hardcore-Gaming-Nerd ala Wordl of Warcraft und Counter Strike
  • Internetsuchtis (facebook, meinVZ, schülerVZ, Schülerprofile, SchülerCC… die Liste ist unendlich, auch 3 Stunden lang Youtube-Videos schauen ist nerdig!)

Nerd, nerdiger, am nerdigsten

Keiner will ein Nerd sein! Die Internetsuchtis „chatten und quatschen einfach nur gerne“, die World of Warcraft Spieler sehen in dem Spiel ein „Hobby und ein Ausgleich“ und die Computernerds bekommen gar nicht mit, dass sie ein anders als die Umwelt sind und können einfach nichts daran ändern so zu sein wie sie sind.

Jeder ist mehr oder weniger „nerdig“, wobei die meisten nur wegen ihres Aussehens auffallen. Die Anderen driften „unerkannt“ in die Nerd-Sphären ab.

Die soziale Komponente

Der wohl bekannteste Nerd: "MC Lovin"

Der wohl bekannteste Nerd: "MC Lovin"

Das Thema Nerd kann man auch auf andere Aspekte ausweiten:

Wer kennt nicht den einen unliebsamen Schulstreber (Entschuldigung an alle Streber da draußen!), der in jedem Fach den totalen Durchblick hat/hatte und dann in der Disco nur mit Bier in der Hand dasteht und nicht weiß wie er sich verhalten soll?

Er hat zwar Intelligenz in Form von Wissen, jedoch keine soziale Intelligenz. Er weiß einfach nicht wie er sich verhalten soll, wie er „normal“ durchgehen kann.

 

Wie man sich normal kleidet oder sich verhält oder vielleicht einfach nur interessant wirkt anstatt abstoßend. Dies haben sie entweder verlernt – oder nie gelernt.

Einen erfolgreichen Menschen (ob im sozialen Bereich, aber auch im Beruf) macht das Zusammenspiel dieser beiden Komponenten aus.
Stellt man sich die Situation bei einem Vorstellungsgespräch vor:
Dort sollte man sich möglichst optimal präsentieren.

Vielleicht ist man (als Nerd) genau der Richtige für den Job (weil man ja eben die Intelligenz in Form von Wissen hat), doch trotzdem bekommt der blonde Sunnyboy den Job.

Bei ihm war die Mischung aus Intelligenz in Form von Wissen und sozialer Intelligenz einfach in der Gesamtheit mehr wert als „nur“ die des Nerdes. Hart – aber fair!

Ist Nerd sein nun schlecht?!

Jeder Mensch ist auf seine spezielle Art ein Nerd. Dies erkennt man früher – oder auch erst später. Die beste Einstellung ist hier wie bei vielen anderen Dingen im Leben: die Mischung machts! Wer die ganze Woche nur auf Partys abfeiert hat genauso viel – oder wenig gekonnt wie ein PC Nerd der seine Tage (und Nächte) vorm Rechner verbringt.

4 Kommentare

  1. Kompetenzen sind Fähigkeiten.
    Mit sozialen Kompetenzen sind Fähigkeiten wie z.B. Konfliktfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit oder Toleranz und Respekt. Für sich selbst zählt auch das Selbstwertgefühl oder die Selbstreflexion mit rein. Sozialkompetenz ist eine von 4 Schlüsselqualifikationen die der Mensch benötigt um in der Gesellschaft zu leben. aber das geht jetz denke ich zu weit. Wollte nur mal kurz erleutern was soziale Kompetenzen so sind.

  2. Ich würde das mit der sozialen Kompetenz noch insoweit ergänzen, dass dazu auch ein gewisses Einfühlungsvermögen auf jeden Fall dazu gehört. Man sollte sich in sein Gegenüber schon einigermaßen hineinversetzen können, um zu beurteilen, welches Verhalten angemessen ist. Beispiel: manche Menschen sind schnell gekränkt, andere haben wiederum ein dickes Fell.
    Ansonsten zum Beitragen: JA, bei aller Begeisterung für PC und Internet niemals vergessen, dass das echte Leben da draußen stattfindet! :-)

  3. Niemand will ein Nerd sein? Da liegst du falsch.
    Inzwischen gibt es Nerd pride…

  4. Nerd pride? Davon habe ich noch nie etwas gehört…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Allerlei Online Kuriositäten: von Internet Prediger bis zur Hymne auf Freitag

Allerlei Online Kuriositäten: von Internet Prediger bis zur Teenie Hymne am Freitag... Hier gibts was zum Lachen:

Schließen