Der Blog zum Thema Suchmaschinenoptimierung, Affiliate Marketing und Online Marketing.

dreamweaver-html-dokument
Mit Software wie "Mockingbird" produktiver arbeiten

Webseiten vor dem Design und der Programmierung planen

| Keine Kommentare

Bei meinem neuen (Gemeinschaftsprojekt) war es diesmal von Nöten, ein eigenes Design zu erstellen, da vorgefertigte Blog-Lösungen nicht in Frage kamen. Denn bei dieser Seite geht es neben dem Text-Content auch um Push-To-Call Button. Hinter diesen verbergen sich dann Affiliate Marketing Links.

Um einen ersten Grob-Entwurf für das Design der Seite zu erstellen gibt es mehrere Möglichkeiten, am einfachsten mit Stift und einem Blatt Papier. Allerdings bieten sich auch diverse Tools für diese Entwürfe an.

Designentwürfe für Freelancer

In einem netten Interview mit Trutz Fries auf Webschorle redet eben dieser sehr ausführlich und informativ über diverse Prozesse im Bereich des Online-Marketings, die man outsourcen kann, wenn man sich mit diesen nicht all zu gut auskennt.

Dort ist die Rede von GoMockingbird (deutsch: Spottdrossel), wobei man den “mocking” mit der Täuschung gleichsetzen kann. Mit diesem (leider kostenpflichtigen Dienst) ist es möglich, nicht funktionable Designentwürfe nach den eigenen Vorstellungen zu entwerfen und dann direkt an den Webdesigner oder -programmierer des Vertrauens weiterzuleiten und umsetzen zu lassen.

Im kleinsten Preismodell sind zwei aktive Webseitenentwürfe möglich und dies für einen Preis von 6,80€ monatlich. Kann man investieren, muss man aber nicht. (Ein gewiefter Computernutzer fertigt einfach einen Screenshot an). Ansonsten gibt es auf der englischen Seite Webdesignledger eine Auswahl weiterer Tools mit denen Grobentwürfe möglich sind.

Mein Entwurf

Entwurf einer Webseite in Mockingbird

Wie man sehen kann, ist solch ein erster Entwurf eine nette Möglichkeit sich darüber klar zu werden, was das neue Projekt machen oder können soll. Viel zu oft verwenden Webmaster oder Blogger fertige Themes und Templates, die sie nur geringfügig anpassen.

Dies wirkt sich aber leider oft negativ auf Usability und User Experience aus, weil man somit selten das erreicht, was man letztendlich erreichen möchte oder der Besucher/Kunde gerne hätte.

Ich kann daher jedem Webmaster nur empfehlen vor einem neuen Projekt eine Skizze der zu erstellenden Seite anzufertigen (kann auch mit Bleistift sein) um sie im Nachhinein mit fertigen Templates zu vergleichen oder sich selbst am HTML-Code auszuprobieren.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
uberspace
Uberspace – wie viel darf Webhosting kosten?

Bei digitalen Dienstleistungen ist das immer so eine Sache. Beispielsweise spricht die Piraten Partei immer wieder von Informationsfreiheit und digitaler...

Schließen