Der Blog zum Thema Suchmaschinenoptimierung, Affiliate Marketing und Online Marketing.

Welche Software benötigt ein frisch installiertes Betriebssystem?

| 1 Kommentar

Jeder halbwegs in der Materie befindliche Computernerd kennt das Problem – Bekannte und Verwandte haben ihr Betriebssystem zerschossen, und nun ist man der Leidtragende, der alles wieder richten soll, darf, muss.

Ein Betriebssystem ist schnell aufgespielt, die wichtigste Frage lautet jedoch: “Was braucht ein (Computer-Anfänger) an standardmäßiger Software, ohne dass er mich noch einmal nervt?”.

Alle Programme auf einen Blick

Browser Firefox/Chrome
Virenschutz Avira/Avast
PDF PDF24 Creator
Systemtool CCleaner
Office Libre/Microsoft
Multimedia VLC/KM Player
Fotosoftware Irfanview/Picasa
Bildbearbeitung GIMP
Brenner DeepBurner
Audioschnitt Audacity

Internet-Browser

Meine Erfahrungen haben gezeigt, dass man mit dem Firefox oder Google Chrome Browser in den meisten Fällen nicht viel falsch machen kann. Damit der Computer sich nicht zu langsam im Internet bewegt, wird als einziges Plug-In für diese Browser AddBlock Plus installiert.

Antiviren Programm

Dort kann man ebenso wenig falsch machen. Entweder die kostenlose Version von Avira Antivir, oder den kostenlosen Virenschutz Avast Antivirus installieren.

Fotos und Multimedia

Gerade für den Hobbybereich reichen kostenlose Open-Source Programmalternativen völlig aus – daher bin ich schon lange davon abgekommen, teure und aufwändige Programme auf Privatrechnern zu installieren.

Zum einen werden diese eh nicht genutzt, geschweige denn verstanden, zum anderen bremsen sie die ohnehin langsamen Computer noch weiter aus.
Als Bildbearbeitungssoftware installiere ich standardmäßig Gimp, als Imageviewer IrfanView und für

Office-Suite und PDF Reader

Kommt auf den Geschmack des Computernutzers an. Am besten einfach vorher nachfragen, um nicht “zweimal ran zu müssen”. Ob LibreOffice (Nachfolger von OpenOffice) oder Microsoft Office nimmt sich im Grunde genommen nicht viel – nur das Open Office kostenlos und schneller installiert ist.

Als PDF Reader verwende ich aus Prinzip keinen Adobe Reader. Zu sperrig kommt dieses Programm daher und bietet nicht wirklich die Funktionen, die man wirklich braucht. Denn um selbst PDF Dateien zu schreiben und zu erstellen, dafür reicht der bloße Adobe Reader nicht aus. In der bunten Welt der PDF Tools sticht ein Programm positiv heraus: der PDF24 Creator.

Systemtools

Das einzige, wirklich wichtige Tool ist CCleaner. Mit nur einem Mausklick kann ein Computeranfänger so (gefahrenlos) ein wenig aufräumen. Das Programm ist nicht zu kompliziert gehalten und kaputt machen kann man auch nicht ganz so viel. Also das geeignetste System-Tool.

Als Brennprogramm reicht in den meisten Fällen der DeepBurner völlig aus. Selbsterklärende Navigation und (eingeschränkte) einfache Bedienung lassen in minutenschnelle CD- und DVD-Brenner aktiv werden.

Übrigens:

(Fast) alle genannten Programme funktionieren auch unter Linux, bzw. Ubuntu!

Ein Kommentar

  1. Hallo,

    ein paar Anregungen aus eigener Praxis:

    * Browser: SRWare Iron statt Chrome: http://www.srware.net/software_srware_iron.php
    * Virenschutz: zumindest auf Win 7 ist MSE nicht schlecht
    * PDF: benutzt du PDF24 als Reader?
    * Systemtools: von solchen Tools, die in der Reg “rumspielen” kann ich grundsätzlich nur abraten
    * Bildbearbeitung: GIMP versteht sich auf Pixel, kann aber keine Vektoren, als Ergänzung empfehle ich Inkscape: http://inkscape.org/

    Grüße
    Werner Heisenberg

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Zeitgleiches und effektives Zusammenarbeiten mit kostenlosen Internet Tools

Verschiedene Webseiten und Tools ermöglichen es mittlerweile, gezielt und produktiv im Internet zu arbeiten. Der größte Vorteil dabei: Man kann...

Schließen