Der Blog zum Thema Suchmaschinenoptimierung, Affiliate Marketing und Online Marketing.

Wie wird man seine Waren im Internet am besten los?

| Keine Kommentare

Diese Frage quält mich schon seit langem:
Vor kurzem hab ich mal wieder einen Artikel bei Ebay eingestellt und mir gedacht, dass das Ganze Prozedere doch auch irgendwie schneller, einfacher und mit mehr Ertrag ablaufen muss! Ich hab mich mal auf die Suche gemacht:


Das Urgestein Ebay

Natürlich nicht die schlechteste Wahl, wobei mir als Verkäufer mittlerweile sauer aufstößt, dass Ebay mittlerweile fast nur noch ein Marktplatz für Waren von professionellen Händlern ist. Wenn dann 80% der Artikel nur “Sofort-Kaufen” ist, dann kann ich auch auf Amazon, da spart man sich nämlich mit Amazon-Prime noch Versandkosten und bekommt seine Ware sehr schnell geliefert. Das ist jetzt aber ein anderes Thema…

Die “Nachmacher”

Es gibt SOVIELE davon… Zuviele: hood, atrade, azubo usw… Hier bietet sich nur schwer die Möglichkeit, wirklich etwas zu verdienen, da Ebay in diesen Gefilden zumindest im deutschsprachigen Raum einfach eine Monopolstellung hat. Denn: Je mehr Bieter, desto höher die Nachfrage, desto teurer wird die angebotene Ware verkauft und desto mehr verdient man als Verkäufer. Hier greift das Gesetz der Marktwirtschaft gnadenlos durch.

Online Kleinanzeigen

Gerade bei größeren Waren sind Kleinanzeigen (die im übrigen kostenlos sind – im Gegensatz zu Ebay) optimal. Erst neulich bin ich auf einen Anbieter gestoßen wo man Kleinanzeigen kostenlos aufgeben kann und befand es als gute Alternative zu den sonstigen Verkaufsmöglichkeiten im Internet. Diese können dann regional aufgeschaltet werden um Käufern die möglichst aus der Nähe kommen die Ware dann von “Mann zu Mann” zu verkaufen. Außerdem kann dort der optimale Preis zwischen Käufer und Verkäufer ausgehandelt werden und man muss nie Gefahr laufen, seine angebotene Ware unter Wert zu verschleudern, weil einfach keiner mitgeboten hat. Immer noch die sicherste Variante.

Waren tauschen

Verschiedene Anbieter räumen die Möglichkeit ein, gebrauchte Waren gegen andere zu tauschen. Ich persönlich bin kein Fand davon, hab es aber auch noch nicht ausprobiert. Wozu haben wir das Geld denn erfunden?! Außerdem kann man die Werte einer Ware so sehr schwer abschätzen und ich als Profitmensch hätte immer das Gefühl Verluste gemacht zu haben :D.

 

Ein eigener Online-Shop

Nur um mal schnell eine längst verstaubte VHS-Kassette aus Omis Wandschrank zu verscherbeln, sollte man natürlich nicht auf die Idee kommen, einen eigenen Online-Shop zu errichten. Wenn man das ganze professionell angehen möchte und auf kurz oder lang wirklich Profit zu machen, muss man viel Zeit und Geld investieren. Bis man einen seriösen und eindrücklichen Auftritt eines Shops, wie bei Bad Möbel Direkt (Fackelmann Vanity) erreicht hat, können Jahre ins Land ziehen. Und doch soll das nicht bedeuten, dass man damit nicht erfolgreich sein kann. Es kommt immer darauf an, welche Vision man hat. Sind sie beispielsweise ein leidenschaftlicher Angler? Warum denn nicht ihr Fachwissen über das Fischen vermarkten und einen eigenen Online-Shops mit Tipps und Tricks rund um die angebotenen Waren gleich miteinbringen?
Bevor man diesen Schritt wagt sollte man sich aber dennoch gut informieren und nicht einfach geradeaus gegen Wände rennen.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Permalinks auf wordpress Blog ohne mod_rewrite und .htaccess auf dem Server

Mein Webspace unterstützt leider kein "mod_rewrite", dass bei Wordpress normalerweise zwingend notwendig ist um Permalinks ("sprechende URLs") einstellen zu können....

Schließen