Wie in der Immobilienbranche sichtbar werden

Neben Wohnungsgesellschaften und selbstständigen Immobilienmaklern ist die Branche derart hart umkämpft, dass man sich schon etwas einfallen lassen muss, um eine erhöhte Sichtbarkeit zu genießen. Darauf zu hoffen, dass einem das Glück in den Schoss fallen könnte, ist aus diesem Anlass keine gute Idee, sondern sollten angehende Immobilienmakler stets das Glück am eigenen Schopf packen und sich sichtbar machen! Wie das jedoch in einer sehr hart umkämpften Branche möglich ist und wie man der Konkurrenz davon schwimmen könnte, das muss erst gelernt werden. Wir zeigen deshalb gerne, wie es möglich ist, den Fokus auf sich zu lenken.

Wie man als Immobilienmakler neue Kunden gewinnen kann

Neue Kunden für sich zu gewinnen ist das eigentliche Steckenpferd eines jeden Immobilienmaklers. Das soll allerdings keineswegs bedeuten, dass man seine Stammkunden oder sogenannte Altkunden vergessen soll, aber darauf gehen wir gerne später ein. Wichtig ist, dass man zunächst unbedingt auch die neue Kundschaft darauf aufmerksam macht, dass ein neuer Immobilienmakler in der Gegend ist und sich deswegen vieler „werblicher“ Aktivitäten bedient, um die Reichweite ganz simple zu steigern.

Offlinewerbung

Der Begriff „Offlinewerbung“ ist für viele mittlerweile völlig unbekannt, weil sie sich ausschließlich auf die Werbung online beziehen, um so als Immobilienmakler erfolgreich zu sein. Doch es gibt auch weiterhin viele Kunden, die über Printmedien, TV-Werbespots und Radiosendungen auf einen zukommen. Nicht zu vergessen, dass auch Flyer/Visitenkarten weiterhin eine gute Gelegenheit sind, um die neue Kundschaft anzulocken. Gerade ältere Damen und Herren verzichten auf diese Offlinewerbung nicht und suchen sich so sehr häufig einen passenden Ansprechpartner heraus. Der Clou an Printmedien und Anzeigen in diesen ist neben dem Flyer oder der Visitenkarte, dass der Kunde etwas Greifbares hat, worauf er in aller Regel noch immer viel wert legt. Kunden fühlen sich gerade in einer digitalisierten Welt nicht vergessen und auch das ist ein wichtiges Kriterium dafür, wieso die Offlinewerbung weiterhin wichtig ist, um durchzustarten.

Bezahlte Onlinewerbung

Doch auch online hat sich das Leben eines Immobilienmaklers als sehr erfolgreich entpuppt, sodass hier die bezahlte Onlinewerbung ebenso wenig außer acht gelassen werden darf. So fallen hier die sozialen Medien natürlich sofort auf, welche gerne mit viel Werbung auch für Unternehmen glänzen, solange man sich den Influencern zuwendet. Auf der anderen Seite lassen sich jedoch auch bezahlte Werbeanzeigen buchen, um bei Facebook zwischendrin mal in dem eingestellten Kundenradius gezeigt zu werden, was auch sehr empfehlenswert ist. Online-Banner auf Handwerkerseiten, bei Schlüsseldiensten & Co aus den selben Städten, wo man als Immobilienmakler aktiv ist, schaden ebenso nicht der eigenen Reichweite für neue Kunden.

SEO

Werbung ist nicht gleich Werbung und das fällt sofort beim SEO auf. Hier ist es unglaublich wichtig, die Anforderungen der Suchmaschinen wie von Google zu beachten, um überhaupt weit oben in den Suchergebnissen angezeigt zu werden. Hier kommt es auf den Content ( Inhalt ) einer Webseite, eines Forenbeitrags oder eines Blogs ein, damit man sich als Immobilienmakler den neuen Kunden besser vorstellen kann. Inhalt ist hier das A und O, sodass unseriöse Machenschaften schnell ausgefiltert werden und nur das seriöse Angebot weiter oben zu finden ist. Der Inhalt muss ein echter Mehrwert sein und auch das Keyword-Spamming funktioniert hier keineswegs. Wenn Immobilienmakler oder angehende in diesem Berufszweig jedoch mit dem SEO wenig Berührungspunkte haben, sollten diese auf eine Webagentur zurückgreifen, die sich mit SEO, den Richtlinien und den Maßnahmen genauer auskennen, um die eigene Reichweite zu steigern.

So geht das, wenn man es richtig macht, Beispiel:

City Immobilienmakler Hannover

Sokelantstraße 5

30165 Hannover – Hainholz

Niedersachsen | Deutschland

Kontaktdaten:

Telefon: +49 (0)511 13221100

Telefax: +49 (0)511 13221120

Internet: https://city-immobilienmakler.de/niedersachsen/niederlassung-hannover/

Werbeartikel

Auch wenn viele annehmen, dass die Werbeartikel ausgedient hätten, sind sie dauerhaft in der Präsenz der neuen und alten Kunden ein echter Meilenstein. Sei es die Tasse, der Kugelschreiber, ein Notizblock & Co – all das sind nützliche Artikel, die vielleicht auf den ersten Blick mit Werbung als Immobilienmakler kaum etwas zu tun haben, aber sie fallen auf. Sie werden benutzt, weil sie verschenkt wurden und nützlich sind, aber ziehen auch das Aufsehen anderer Kunden auf sich und steigern so immer die Reichweite. Sie gelten als nicht aufdringlich und vor allem nicht kostenintensiv, sodass diese Werbeartikel auch als Immobilienmakler niemals vergessen werden dürfen, um für sich mehr Kunden zu gewinnen.

Die Altkunden dürfen Immobilienmakler nicht vergessen!

Viele erfolgreiche Immobilienmakler vergessen gerne, woher sie eigentlich kommen und wer sie möglicherweise so erfolgreich gemacht hat, nämlich die Altkunden. Oftmals sogar die ersten Kunden überhaupt, sodass wir hier unbedingt darauf aufmerksam machen müssen, dass man diese nicht vergessen darf, weil sich dies auch via Mundpropaganda negativ herumsprechen kann. Wir empfehlen daher folgende Gelegenheiten, sich bei seinen alten Kunden weiterhin in den Fokus zu rücken und sie einfach nicht zu vergessen.

Persönliche Anschreiben zu Feiertagen:

Natürlich benötigt nicht jeder Altkunde ständig eine Immobilie, aber vielleicht Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen und Verwandte. Drum ist es umso wichtiger, dass man die Altkunden an Feiertagen mit persönliche Anschreiben wie einer Gruß- und Weihnachtskarte nicht vergisst. Sie ist eine Wertschätzung und gleichzeitig ohne werblichen Inhalt dennoch eine Form der Werbung, um im Gedächtnis eines Altkunden zu bleiben. Wenn jemand in seinem/ihren Umfeld zukünftig Ausschau nach einer Immobilie hält, wird der Immobilienmakler, der diese Kontakte pflegt, ganz sicher bevorzugt.

Emaillisten pflegen:

Es schadet nie, wenn sich Immobilienmakler eine E-Mail Liste mit all den bisherigen Kunden anlegen, um sie über gesetzliche Neuheiten zu informieren, die auch sie betreffen können und so gleichzeitig ganz unentdeckt wieder den eigenen Namen in den Fokus zu rücken. Werbung muss nämlich bei Weitem nicht aufdringlich und nervig sein, sondern kann sie auch nützlich bleiben! Auch allgemeine Informationen über bauliche Veränderungen vor Ort der Immobilie, wo alte Kunden eingezogen sind, schaden nie. So erweckt man den eigenen Namen mit Leben und Bekannte/Verwandte werden gerne von den Altkunden an den jeweiligen Makler empfohlen. Auch ist es in Ordnung, zwischenzeitlich Werbung zu versenden, aber auf gar keinen Fall übertreiben! Einmal alle paar Wochen ist das Werben per E-Mail in Ordnung, aber keineswegs wöchentlich! Und bei E-Mail Listen ist es umso wichtiger, dass es persönliche Anreden gibt, damit diese nicht nach Massen E-Mails aussehen und so unhöflich beim Kunden ankommen.

Der schnelle Weg zum Erfolg als Immobilienmakler – gibt es da Abkürzungen?

Selbstverständlich ist es jedem Immobilienmakler wichtig, schnell erfolgreich zu sein. Denn Erfolg bedeutet eben auch Geld und Geld bedeutet gleichermaßen in der Lage zu sein, den eigenen Lebensstandard zu halten. Doch wer auf der Suche nach Abkürzungen auf dem Weg zum Erfolg ist, der muss schon wissen, dass es hilfreich sein kann, erfolgreich in Unternehmen wie Wohnungsgesellschaften gearbeitet zu haben, um als Immobilienmakler oder angehender den Profis über die Schulter geschaut zu haben. Denn so weiß man erfahrungsgemäß auch in der eigenen Selbstständigkeit, wie es vorwärtsgehen muss, um die Neu- und Altkunden zufriedenstellen zu können. Auch muss die Maklerlizenz natürlich eingeholt werden und dann könnte der Erfolg schon Früchte tragen. Weitere Mittel und Wege, um vielleicht sogar von Beginn direkt erfolgreich zu sein, könnten folgende sein:

  • Erfahrungen wie Praktika, Ferienjobs
  • Möglicherweise familiären Bezug zur Immobilienbranche
  • Bereits verkaufte Objekte
  • Gute Mundpropaganda durch Kunden
  • Studium und/oder Ausbildung im Immobilienbereich

So könnte es natürlich auch mit dem eigenen Erfolg deutlich schneller gehen, als wenn ein Immobilienmakler von der Pike auf neu starten muss. Doch auch hier kann der Vater Zufall und die Mutter Glück manchmal helfen, sodass es sich niemals empfiehlt, den Kopf in den Sand zu stecken.

Fazit

Ein Immobilienmakler zu werden ist die eine Seite einer Medaille, aber die andere ist es, sich auch erfolgreich gegen die Konkurrenz durchsetzen zu können. Hierfür gibt es glücklicherweise in der online und offline Welt zahlreiche Wege, denen man sich widmen kann, um so die eigene Reichweite deutlich zu steigern und so der Konkurrenz hoffentlich davon zu laufen. Ein wenig Erfahrung, ein gutes Marketing und einen attraktiven Kundenstamm zu haben, schadet allerdings keineswegs, um als Makler erfolgreich in der Immobilienbranche zu werden.